Lilith's Kitchen Designer von Premium-Aromen

Im Land der Aufklärung

ich will mal versuchen meine Gedanken in eine nachvollziehbare Reihenfolge zu bringen.

Heute morgen hab ich bei den Nachrichten gehört, dass Kanzler Kurz die christlich-jüdische Kultur in Europa schützen will.

Das brachte mich auf folgenden Gedanken.

Europa ist das Land der Aufklärung. Hier lebten die großen Denker der Geschichte. Hier wurden bahnbrechende Entdeckungen gemacht. Madame Curee, Blaise Pascal, Louis Pasteur sind nur einige der großen Namen unserer Geschichte und somit auch Teil unserer Kultur.

Die Kreuzzüge, die Judenverfolgung, die christlichen Missionare in Afrika, sind auch ein Teil unserer Geschichte, aber kein besonders schöner. Ist das wirklich die Kultur, die es zu schützen gilt? (ich stelle das einfach mal so in den Raum). Die katholische Kirche hat sich weder während noch nach dem 2. Weltkrieg mit Ruhm bekleckert. Es waren einzelne Helden der Geschichte, kleine Kirchengemeinden, die flüchtigen Juden im 2. WK Unterschlupf gaben, solange sie konnten, jedoch stand da niemals der Vatikan dahinter. (diese einzelnen Personen, sei es Priester oder Klosterschwester, sind trotzdem Helden).

Der Geist der Aufklärung ist immer noch am Leben und stark in Europa, auch wenn immer mehr rechte Regierungen versuchen diesen zu unterdrücken. Es waren die Aufklärer, die es möglich machten, dass wir heute mehrheitlich für Abtreibungsgesetze stimmen, wenn das Volk befragt wird, und das ist auch gut so.

Es sind die Aufklärer, die das ganze Bild sehen und nicht nur ihr persönliches Umfeld.

Ich will es am Beispiel der Abtreibungsdebatte ausführen. Der Mensch ist biologisch gesehen auch nur ein Tier. In der Tierwelt, werden oft Nachkommen verlassen, bei manchen Tierarten sogar aufgefressen. Es ist also auch in der Tierwelt normal, dass die Nachkommenschaft manchmal einfach nicht erwünscht ist. Im Bereich der domestizierten Tiere kommt der Mensch und seine Moral ins Spiel. Wir nehmen zurückgelassene Tiere auf, ziehen sie mit der Flasche groß und verstehen nicht, wie das Muttertier ihre Jungen zurücklassen konnte.

Der Mensch hat eine bessere Wahl. Eine Wahl die rein biologisch betrachtet humaner ist. Ein unerwünschter Nachwuchs kann bereits im frühen Schwangerschaftsstadium entfernt werden. Das kann man moralisch gerne Mord nennen, jedoch hat dieser Zellhaufen vielleicht schon menschliche Züge aber kein Hirn zum denken oder zum Schmerzen empfinden. Also spricht auch moralisch nichts gegen eine Unterbrechung der Schwangerschaft. Man hat den zeitlichen Rahmen gesetzlich vor langer Zeit geregelt, da man weiß, dass ein Embryo erst ab einer gewissen Entwicklungsstufe empfindungsfähig wird.

Es gibt also keinen moralischen oder medizinischen Grund, der gegen die Möglichkeit eines Schwangerschaftsabbruchs spricht.

Die Seite, die der Aufklärung gegenüber steht, führt ihre Debatte aber lieber mit Emotionen als mit Fakten und stellt Frauen, die sich gegen ein Kind entscheiden als egoistisch hin. Als hätte man als Frau eine Verpflichtung gegenüber der Allgemeinheit sich fortzupflanzen.

Natürlich wäre es besser eine ungewollte Schwangerschaft durch Verhütung zu verhindern, aber es gibt 100te Gründe, warum es manchmal eben trotzdem passiert.

Und dann sollte ein Abbruch nicht nur ein geduldetes Verbrechen in den ersten 3 Monaten sein, sondern ein Recht der Frau über ihren eigenen Körper zu entscheiden. Und über dieses Recht sollte man auch aufklären dürfen, inklusive aller Fakten, wie den Kosten und medizinischen Folgen, ohne dass es als unerlaubte Werbung gilt.

Ich mag mich ja irren, aber ich bin der Meinung der Grund, warum wir diese Debatte heute noch immer führen müssen, sind die Gegner der Aufklärung, die, die man früher Puritaner nannte.

Und es sind die selben Leute, die immer noch Sexismus und Feminismus Debatten notwendig machen. Und das ist die christlich-jüdische Kultur, die Kanzler Kurz schützen will.

Na vielen Dank auch. Darauf kann ich verzichten. Stattdessen sollte man in die Aufklärung investieren. In die Bildung unserer Kinder. In die Bildung von Zuwanderern. Die Tatsache, dass heute wieder mehr Leute an die flache Erde glauben und den Globus für eine globale (Haha) Verschwörung halten, auch wenn sie keinen Grund dafür nennen kennen, zeigen, dass die Aufklärung wieder Aufwind braucht. Dass es wieder Wissenschaftler braucht, die moralische Grenzen überschreiten (wichtig keine Verletzung der menschlichen Würde oder ähnliches ich rede nur von Moral), die die Dinge hinterfragen und die neue Thesen aufstellen und diese dann auch vertreten und beweisen.

Unsere Moral brachte uns lächerliche Gesetze, dass man Menschen nicht in ihren religiösen Gefühlen verletzen dürfe, in dem man ihnen beweist, dass ihr Gott/ihre Götter nicht existieren.

Die Moral, die in Europa eben aus der christlich-jüdischen Kultur entstammt, in anderen Gebieten der Erde aus dem Islam, und im Osten aus Buddhismus, Hinduismus und all den anderen Religionen, darf uns nicht davon abhalten uns weiter zu entwickeln.

Schließlich gibt es Situationen in denen sogar Mord moralisch gebilligt wird (weil es derjenige aus moralischer Sicht verdient hat), aber es ist trotzdem falsch.

Vielleicht sollten wir uns stattdessen der Ethik zuwenden und anfangen, nicht nur die Moral andersgläubiger wie z.B. Moslems sondern auch unsere eigene Moral zu hinterfragen.

Als Atheist bin ich moralisch sicher nicht über alle anderen Moralen erhaben, aber als Atheist gehört das hinterfragen von Moral eben einfach dazu.

Und genauso wie ich denke, dass Kanzler Kurz seiner Moral entsprechend handelt und diese lieber hinterfragen sollte, denke ich bei den Türken, die ihm mit dem Tod drohen, weil man Moscheen schließen lies “Was zur Hölle läuft falsch mit dir?”, denn dass ist genau so ein Beispiel, dieser Mensch der so etwas postet, hält es für moralisch richtig, jemanden umzubringen.

Aber wir sehen es nur weil es nicht unserer Moral entspricht, weil es uns ja gar nicht betrifft, wenn ein paar Moscheen geschlossen werden, von denen wir teilweise nicht mal wussten, dass es welche sind.

Also vielleicht sollten wir keine moralischen Diskussionen mehr über Flüchtlinge und Frauenrechte und Co führen, sondern eine ethische Diskussion über unsere Moralvorstellungen.

Dann besteht die Chance, dass die Aufklärung weitergeht und wir uns als Menschen weiterentwickeln.

Natürlich müssen, dass nicht nur wir in Europa tun. Aber als Land der Aufklärung sollten wir vielleicht eher dazu in der Lage sein, alte Moralvorstellungen abzulegen, als es bei den Puritanern der Fall war als diese nach Amerika kamen um der Aufklärung zu entfliehen.

One Reply to “Im Land der Aufklärung”

  1. 100 Prozent d’accord. Hat euer Kanzler die betreffenden Moscheen nicht deshalb geschlossen, da sie weniger mit dem Glauben als vielmehr mit radikal-politischen Bestrebungen zu tun hatten? Im Sinne der Aufklärung ist es doch gerade richtig, die (klerikalen) Gegner der demokratischen Gesellschaft daran zu hindern, sich als Kaderschmieden ihrer menschenfeindlichen Ideologien zu vervielfältigen.

    Ansonsten kann ich mit dem Begriff einer “christlich-jüdischen Tradition” auch nichts anfangen, würde es doch alles heißen und nichts oder sowohl als auch. Meines Erachtens wird dieser Begriff gerne benutzt, um die eigentliche Aussage dahinter zu verschleiern, die da nämlich lautet: gegen den Islam.

    Auch ich mag den Islam nicht, genauso wenig das Christentum, zu viele Menschen wurden und werden von beiden religiösen Ideologien umgebracht. Um das schlechte Gewissen dabei auszuschalten, erfinden sie einfach einen Gott und reden sich ein, in seinem Namen all die Gräuel zu verrichten.

    Anders ist es beim Judentum und beim Buddhismus; dort wird weder missioniert, noch finden in ihren Namen Morde statt. Aber auch diese religiösen Ideologien sind mir suspekt, denn ich finde, ein aufgeklärter Mensch braucht keine Religion und keine Ideologie. Da es aber in der Menscheit nun mal nicht so ist und nie so war, sehe ich mich als aufgeklärter Mensch und als Agnostiker in der Pflicht, Minderheiten sowie unsere freie Welt zu beschützen. Somit komme ich nicht umhin, die besagten Worte von Kanzler Kurz abzulehnen aber seinen bisherigen Taten zuzustimmen. Die Welt ist kompliziert 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.